Der Steg der Wünsche

Ein alter Brauch besagt, Scherben bringen Glück!

Das Skriptorium

Der Besucher betritt einen schwarzen Raum. Sterne leuchten auf. Die Konturen des Raumes verschwinden, der Besucher scheint im Weltraum zu schweben. Nach und nach bilden sich Worte um ihn. Sie formen sich zu Wünschen. Plötzlich zerschlägt Porzellan und der Wunsch verschwindet.

Sie befinden sich im "Archiv der Wünsche", nehmen Sie sich ein Porzellan, beschriften Sie es mit Ihrem ganz persönlichen Wunsch mittels Wunderstift der im Tageslicht verblasst.

Der Steg der Wünsche

Andächtig gehen Sie auf den 20 m langen Steg der Wünsche. Hoch über dem Tal, ein kurzer Moment der Konzentration, den Wunsch in Gedanken, ein Wurf, der Teller zerschellt unten und lässt den Wunsch frei ins Universum. Viel Glück, denn es sind hier schon viele Wünsche in Erfüllung gegangen.

Scherben bringen Glück!

Weitere spannende Informationen zur Architektur Sie im DETAIL – Zeitschrift für Architektur und Baudetail

Tipp: Den Steg kann man individuell oder im Rahmen eines geführten Rundgangs erleben. Das Porzellan ist im Besuch inklusive.

Diese Ausstellung war eine –wenn nicht die- ansprechendste Ausstellung, die ich je gesehen habe.
- H. Möbius
Diese Ausstellung war eine –wenn nicht die- ansprechendste Ausstellung, die ich je gesehen habe.
- H. Möbius
© Leuchtenburg - powered by netzCat Webdesign